Home Verein Gewässer Termine Infos Jugend Intern Tageskarten Schonzeiten Links

Fisch des Jahres


Zum „Fisch des Jahres“ gekürt werden seit 1984 jährlich Arten, die infolge schädigender Einflüsse
auf die Gewässer oder aus anderen Gründen stark beeinträchtigt oder gar vom Aussterben bedroht sind.
Der unten aufgeführte Text ist ein etwas gekürzter Ausschnitt von der Seite des Mittelfränkischen
Fischereiverbandes über den Fisch der Jahres

Fisch des Jahres 2020 ist die Nase
Die Nase (Chodrostoma nasus) auch Näsling oder Schnabel genannt, ist eine gesellig lebende
Cyprinidenart (Karpfenfische)

Aussehen und Nahrung
Die Nase weist einen spindelförmigen, seitlich abgeflachten Körper auf.
Wesentliche Merkmale sind die vorragende Schnauze sowie das unterständige quergestellte Maul
mit verhornter Unterlippe und scharfkantigen Rändern. Die Oberseite der Nase hat eine graublaue
bis graugrüne Färbung, an den Seiten ist sie silberfarben und der Bauch ist weiß bis gelblich.
Die Flossen sind meist rötlich gefärbt und das Bauchfell ist schwarz.
Die Nase kann über 50 cm lang und mehr als 2 Kilo schwer werden.Die Nahrung dieser bodenorientierten
Schwarmfische besteht hauptsäich aus Algen, die sie von Steinen abweiden und aus Kleintieren,
die in diesem Algenbewuchs leben.

Verbreitung
Nasen bewohnen vorwiegend schnellfließende Gewässer der Äschen- und Barbenregion
mit kiesigem Untergrund.
Durch die starke Regulierung der Fließgewässer und vor allem durch die Errichtung von Querbauwerken
und Stauräumen wurden die Lebens- und Laichbedingungen für diese Fische massiv eingeschränkt.
Die Nase benötigt zur Eiablage seichte, kiesige Geässerabschnitte mit starker Strömung.
Auf der Suche nach geeigneten Laichplätzen führt die Nase ausgedehnte flussaufwärts
gerichtete Laichwanderungen bis zu 100 km durch. Nach dem Ablaichen wandert die Nase wieder
zurück in ihr ursprüngliches Gewässer.
Die im Kies abgelegten Eier entwickeln sich je nach Wassertemperatur innerhalb weniger Tage
zu Larven. Diese benötigen zur weiteren Entwicklung wärmere und strömungsberuhigte
Flachwasserbereiche. Später im juvenilen (jungen) Stadium verlassen die Nasen diese Bereiche
und wandern in tiefere Flussabschnitte. Die jungen Nasen sind eine wichtie Nahrungsquelle
für unsere Raubfische. Der drastische Rückgang der Nasenpopulation wirkt sich somit auch
negativ auf die Raubfischpopulation unserer Gewässer aus.

Zukunft
Mit der Wiederherstellung der Durchgängigkeit der Flüsse und der Schaffung von geeigneten
Lebensräumen fü alle Altersstadien ist zu hoffen, dass sich die Bestände wieder erholen
und diese aus fischökologischer Sicht sehr wichtige Fischart wieder in den ursprünglichen
Lebensräumen ausbreiten kann.

Wer gerne mehr über diesen interessanten Fisch wissen möchte, findet dies auf dem
folgenden Link des mittelfränkischen Fischereiverbandes

Fisch des Jahres 2020


Dies waren in den letzen Jahren die "Fische des Jahres"
Informationen hierzu findet Ihr unter Fisch des Jahres (Deutschland)

Fisch der Jahres 2020: Nase
Fisch der Jahres 2019: Atlantischer Lachs
Fisch der Jahres 2018: Dreistachlige Stichling
Fisch der Jahres 2017: Flunder
Fisch der Jahres 2016: Hecht
Fisch der Jahres 2014: Europäischer Stör (Fisch des Jahres 2001 und 2014)
Fisch der Jahres 2013: Forelle
Fisch der Jahres 2012: Neunauge
Fisch der Jahres 2011: Äsche (Fisch des Jahres 1997 und 2011)
Fisch der Jahres 2009: Karausche
Fisch der Jahres 2008: Europäischer Aal (Fisch des Jahres 1995 und 2008)
Fisch der Jahres 2007: Bitterling (Fisch des Jahres 1985 und 2007)
Fisch der Jahres 2006: Schleie
Fisch der Jahres 2005: Groppe (Fisch des Jahres 1989 und 2005)
Fisch der Jahres 2004: Bachforelle (Fisch des Jahres 1990 umd 2004)
Fisch der Jahres 2003: Maifisch
Fisch der Jahres 2002: Barbe
Fisch der Jahres 2001: Europäischer Stör
Fisch der Jahres 2000: Atlantischer Lachs (Fisch des Jahres 1992 und 2000)
Fisch der Jahres 1999: Nordseeschnäpel
Fisch der Jahres 1998: Strömer
Fisch der Jahres 1997: Europäische Äsche
Fisch der Jahres 1996: Meerforelle
Fisch der Jahres 1995: Europäischer Aal
Fisch der Jahres 1994: Nase
Fisch der Jahres 1993: Kabeljau
Fisch der Jahres 1992: Atlantischer Lachs
Fisch der Jahres 1991: Elritze
Fisch der Jahres 1990: Bachforelle
Fisch der Jahres 1989: Groppe
Fisch der Jahres 1988: Bachneunauge und Flussneunauge
Fisch der Jahres 1987: Europäischer Schlammpeitzger
Fisch der Jahres 1986: Schneider
Fisch der Jahres 1985: Bitterling
Fisch der Jahres 1984: Bachschmerle



Copyright by Wasserrose Herrieden e.V., 2020 Alle Rechte vorbehalten. Impressum Datenschutz